Strom aus regenerativen Quellen

Der Strom für unsere Anlage kommt ausschließlich aus regenerativen Quellen und steht nicht in Konkurrenz zur Energiewende.

Der Strom für unsere Anlage kommt ausschließlich aus regenerativen Quellen. Für unsere fairfuel Anlage nutzen wir ausschließlich Strom aus Windkraft- und Solaranlagen in der Umgebung. Die Anlagen erhalten keine Förderung mehr aus dem Energieeinspeisegesetz und würden ohne die Stromabnahme durch uns vom Netz genommen werden, weil sie ohne Förderung nicht wirtschaftlich sind. Wir verlängern die wirtschaftliche Lebensdauer der Anlagen und stellen so sicher, dass unsere fairfuel-Produktion nicht in Konkurrenz zur Energiewende und der Umstellung der Stromproduktion weg von Kohle und Gas auf regenerative Quellen steht.

Air Capture Modul

Hier gewinnen wir CO2 direkt aus der Atmosphäre. Dieses Verfahren ist sehr energieintensiv.

Damit Treibstoff CO2-neutral ist, muss CO2 in gleichem Umfang wie während des Fluges entsteht, zuvor der Atmosphäre entnommen werden. Ein Weg dafür ist Direct Air Capture, das CO2 über Filter direkt aus der Atmosphäre gewinnt. Da die Konzentration von CO2 in der Luft gering ist, ist dieses Verfahren deutlich energie- und rohstoffintensiver als die CO2-Gewinnung an einer Punktquelle. Bei unserer Anlage liefert Direct Air Capture etwa 2,3% des benötigten CO2

Biogasanlage

In der Biogasanlage auf dem Gelände fällt CO2 in konzentrierter Form als Abfallprodukt an, das wir als eine Quelle für die Kraftstoffsynthese nutzen.

Bei der Zersetzung organischen Materials in einer Biogasanlage entsteht neben Methan auch CO2 in vergleichsweise hoher Konzentration, das normalerweise in die Atmosphäre abgelassen wird. Wir nutzen dieses CO2 als Rohstoff  für unsere fairfuel-Produktion. Der in diesem CO2 enthaltene Kohlenstoff wurde in den Jahren zuvor über Photosynthese in Pflanzen gebunden. Die Nutzung als Treibstoff bleibt deshalb CO2-neutral.

Elektrolyseur

Im Elekrolyseur wird aus Wasser mit Hilfe von Strom Wasserstoff erzeugt.

Neben Kohlenstoff ist Wasserstoff die zweite Hauptkomponente bei der Produktion synthetischer Kraftstoffe. Wasserstoff wird per Elektrolyse unter Einsatz von elektrischer Energie aus Wasser gewonnen. Unser Elektrolyseur beruht auf einer Membrane, die von Wasser umspült wird und mit Strom H2 und O2 trennt (Proton Exchange Membran – PEM). Die Anlage wurde von Siemens Energy gebaut.

Fischer-Tropsch-Synthese

Hier werden Kohlenstoff und Wasserstoff zu Kohlenwasserstoffen synthetisiert, der Ausgangsstoff für die Raffinerie.

In der Syntheseanlage wird aus Kohlendioxid und Wasserstoff ein Synthesegas und daraus synthetisches Rohöl, das Vorprodukt für das atmosfair fairfuel hergestellt. Dies geschieht mit dem Fischer-Tropsch-Verfahren, das von den deutschen Chemikern Franz Fischer und Hans Tropsch in den 1920er Jahren entwickelt wurde. Bei 150°C bis 300°C entstehen in Gegenwart von Metallkatalysatoren langkettige Kohlenwasserstoffe, die in einer Raffinerie zu Kerosin aufbereitet werden.

Raffinerie

Hier werden die synthetischen Kohlenwasserstoffe zu Kerosin aufbereitet und als Treibstoffe an den Flughafen geliefert.

Das atmosfair fairfuel wird in der Raffinerie Heide zu Kerosin aufbereitet und dann an den Flughafen Hamburg geliefert. Dort reduziert es den Einsatz von Kerosin aus fossilem Rohöl.

weiteres Material zum Download